10 Wertvolle Tipps für Ihre Reisen nach Argentinien

Tipps für Ihre Argentinienreise

1.   Die Sprache Argentiniens ist Spanisch, aber ein bisschen „anders“ als Sie wahrscheinlich im Spanisch Sprachkurs gelernt haben 🙂

In Argentinien wird „Castellano“ gesprochen. Die Sprachmelodie des Spanisch des Rio de la Plata (Buenos Aires) und die Gestik während des Gespräches ähnelt der italinieschen Sprache. Der Akzent ist sehr markant und typisch, sodass wenn ein Argentinier (aus der Rio de la Plata Region) in Lateinamerika oder Spanien unterwegs ist, sofort von anderen Spanisch Muttersprachlern als “Argentinier” oder sogar als “Porteño” (Einwohner von Buenos Aires) erkannt wird.

Die markantesten Unterschiede sind:

  • Die Benutzung von “Vos” (Du) statt “Tú”
  • Die aussprache von folgende Buchstaben LL und Y bei Yo (Ich) werden als “Sch” ausgesporchen. Also Lluvia (iuvia) als schuvia und Yo (io) als Scho.

Wenn man kein Spanisch kann… ist das kein Problem! Die Argentiniener sind sehr kommuikativ und werden sich mit Händen und Füßen verständigen. Ansonsten kann man mit Englisch vorankommen!

2.  Essen und Trinken

In Argentinien wird sehr viel Fleisch gegessen. Nichtsdestotrotz ist die regionale Küche sehr international geprägt und vielfältig. Das typische Essen sind natürlich die „Asados“ (Barbecue/Gegrilltes) und „Empanadas“(Teigtaschen) mit unterschiedlichen Füllungen und je nach Region unterschiedlich zubereitet. Durch die italienischen Einflüsse gibt es selbstverständlich leckere Pizza und Pasta und es gibt auch ein breites Angebot für Vegetarier.

Argen­ti­nien findet sich unter den besten fünf Weindestinationen der Welt wieder. Es wird 80 % Rotwein produziert, der größte Teil entfällt auf die Malbec Sorte aus der Gegend rund um Mendoza. Im Norden des Landes ist die traditionelle Weißweinsorte die Torrontes.

Unser Tipp: eine Pizzeria an der Straße Corrientes (die Straße, die nie schläft) essen, einen Kaffee im Café Tortoni (ein traditionales und historisches Kaffehaus in Buenos Aires) genießen und ein Asado bei einer Parrilla sollte keiner verpassen. In Salta findet man die besten Empanadas des Landes! Meine Lieblingssorte: Empadada de carne (mit Hackfleisch gefüllt), ofenfrisch aus dem Lehmofen.

3.   Entfernungen in Argentinien

Argentinien ist von Norden bis Süden 3.694 km lang und hat eine größte Breite von rund 2.100 Kilometer. Man sollte die Entfernungen keinesfalls unterschätzen, vor allem wenn Sie mit dem Mietwagen oder mit dem Bus unterwegs sind.

4.   Fußball-Fans

Fast alle Argentinier sind Fußball-Fans, und dies mit Leib und Seele. Wenn Sie das Temperament und die Leidenschaft in dem Land erleben möchten, dann sind Sie bei einem Fußballspiel richtig aufgehoben! Informieren Sie sich bei uns über die kommenden Spiele und wir organisieren alles für ein unvergessliches Erlebnis im Stadium einer erstklassigen Mannschaft, vielleicht sogar bei einem packenden und legendären Derby.

5.   Tango

Der Tango gehört seit September 2009 zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit (UNESCO).Wo kann man auf der Straße Tango finden? Entweder bei einem Spaziergang durch San Telmo (besonders sonntags, wenn der wöchentliche Markt stattfindet). Ansonsten im Barracas del Belgrano, ein Park in Buenos Aires. Dort erlebt man den Tango am Samstag- und Sonntagabend im Freien ab 20.00 Uhr gratis. Wer sich traut, kann davor an einem Tangounterricht teilnehmen!

6.  Der Mate

„Mate“ zu trinken ist eine kulturelle Gewohnheit Argentiniens, aber „Mate“ wird auch in anderen südamerikanischen Ländern getrunken, wie z.B. in Uruguay (es ist das Land, dass im Durchschnitt den höchsten Verbrauch an Mate Tee in Relation zu seiner Einwohnerzahl hat), Brasilien, Bolivien, Chile und Paraguay.

Der Mate Tee wird überall und zu jeder Zeit getrunken; beim Lernen, alleine, mit Freunden oder in der Familie, beim Autofahren, in der Freizeit oder bei der Arbeit. Es gibt keinen Standesunterschied, sowohl arme als auch reiche Leute aller Volksschichten trinken Mate.

Die Bedeutsamkeit des Kaffees in Deutschland oder des Tees in England kommen der des „Aufgusses“ des Mate Tee in Südamerika wenn überhaupt nur annähernd heran.

7 . Themen, die es zu vermeiden gilt: Fußball, Religion und Politik

Die Argentinier sind von Natur aus sehr freundlich und offen. Man sollte aber manche Diskussionen über Fußball, Politik und Religion am besten vermeiden. Die Leidenschaft der Argentinier ist manchmal so groß, dass man sich bei bestimmten Themen schnell in emotionalen und temperamentvollen Diskussionen verliert. Besser ist es also, manche Themen außen vor zu lassen.

8.  Verkehrsmittel in der Stadt

Nahverkehr: Linienbusse, U-Bahn, Taxi & Remis (Ruftaxi)

Linienbusse „Colectivos“ fahren zwar ohne Fahrplan, kommen aber in regelmäßigen und kurzen Abständen an der Haltestelle vorbei. Eine gute Möglichkeit, durch die Stadt zu fahren und das verrückte Leben zu beobachten. Achtung: Man braucht für die Bezahlung genügend Münzen! Es ist nicht möglich mit Geldscheinen zu bezahlen!

Die U-Bahn, „Subte“ genannt, gibt es nur in Buenos Aires und sie ist das schnellste sowie preiswerteste Verkehrsmittel in der Innenstadt. Die Verbindungen sind sehr einfach und schnell zu verstehen. Für mich eine unschlagbare Option, um mich durch Buenos Aires zu bewegen.

Beim Taxi & Remis sind die Kosten mit denen Europas vergleichbar. Empfehlenswert und sicher ist ein Taxi oder Remis gleich im Hotel zu reservieren.

Fernverkehr: Flugzeug, Fernbusse und Schiffe.

Flugzeuge sind sehr teuer im Vergleich zu Europa, aber wenn man wenig Zeit hat um das Land zu bereisen, sind sie Flugverbindungen die beste Option.

Fernbusse sind eine tolle Option, wenn man lange in Argentinien Unterwegs ist. Die Busnetze verbinden fast alle Orte miteinander, sind schnell und sehr komfortabel. Für lange Fahrten sind die Nachtbusse eine gute Möglichkeit, um Unterkunftskosten zu sparen.

Mit dem Schiff als Verkehrsmittel fährt man eigentlich nur von Buenos Aires nach Uruguay – es gibt regelmäßige Verbindungen zu verschiedenen Zielen. Touristische Schiffe gibt es für die Grenzüberquerung über die Seen von Bariloche (Argentinien) bis Puerto Varas (Chile), als auch in Patagonien und Feuerland, am Ende der Welt. Dort fahren Schiffe entlang traumhafter Routen wie dem weltbekannten Beaglekanal oder der Magellanstraße und verbindet somit Punta Arenas (Chile) und Ushuaia (Argentinien), die südlichste Stadt der Welt.

9.  Geschäftszeiten: Supermärkte, Kioske, Restaurants, Bars und Discos

Das liebe ich in Argentinien! Die langen Öffnungszeiten (außer bei Banken! Die nur von 10 bis 15 Uhr geöffnet haben!).

Die Supermärkte sind von 8 bis 22 Uhr geöffnet und man findet ein breites Angebot, auch internationale bekannte Lebensmittel sind einfach zu finden. Sehr viele Kioske, vor allem in der Innenstadt von Buenos Aires, sind rund um die Uhr geöffnet, genau wie einige Apotheken.

Die Argentinier gehen spät essen. Allgemein kann man sagen, nie vor 21 Uhr. Wer Cocktail trinken möchte, kann dies ab Mitternacht oder ab 19 Uhr beim „After Office“ tun, welcher in den letzten Jahren Treffpunkt für junge Leute wurde. Wer Lust hat tanzen zu gehen, muss Geduld mitbringen! Die Leute gehen erst ab 2 Uhr in die Disco, um 3 geht die Party erst richtig los und es wird getanzt, bis die Sonne wieder scheint!

10.  Land der Improvisation

Argentinien hat viel von Europa geerbt. Ja… viel auch aus Spanien und Italien – auch was Organisation angeht. Die Südamerikaner haben ein anderes Verhältnis zu Zeit und Pünktlichkeit. Aber sie haben auch ein großes Improvisationstalent entwickelt. Vor allem wenn es mal wieder zu Protesten und Demonstrationen kommt, müssen Dienstleister vor Ort ein bisschen improvisieren, Abläufe ändern, etc. Das Gute hier ist, dass die Leute viel Übung für solche Situationen haben und man findet ziemlich schnell eine gute Lösung bei solchen Ereignissen.

Teilt es!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest