10 Gründe warum Sie die Iberá Sümpfe besuchen sollten

esteros del ibera

Wir sind in die nordöstliche Provinz Corrientes gereist. In den einzigartigen und weit abgelegenen Iberá Sümpfen machten wir uns ein aktuelles Bild der Ausflugs- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Wir reisten in das kleine und abgelegene Dorf Colonia Carlos Pellegrini. In der wunderschönen Irupe Lodge, direkt am Lagunenufer gelegenen, verbrachten wir abwechslungsreiche und unvergessliche Tage, die uns noch lange in Erinnerung bleiben werden.

Zu den angebotenen Ausflügen gehören unter anderem interessante Bootsfahrten, aufregende Nachtwanderungen, Ausritte mit echten Gauchos und ein Tag auf einer typischen Estancia.

In der Sprache der indigenen Sprache „Guaraní“ bedeutet Iberá „glänzendes Wasser». Die enorme Ausdehnung über 1,3 Mio. Hektar und die einzigartige Pflanzen- und Tierwelt der Iberá Sümpfe hat uns überwältigt.

Warum die Iberá Sümpfe in Ihrer nächsten Reiseplanung nicht fehlen sollten:

  • Die Esteros del Iberá (Iberá Sümpfe) sind eines der beeindrucktesten Feuchtgebiete und gleichzeitig, nach dem Pantanal in Brasilien, das zweitgrößte weltweit.
  • Ein Naturreservat mit rund 1,3 Mio. Hektar. Es zählt zu den wichtigsten Süßwasserre serven Südamerikas und besteht aus Lagunen, Sümpfen und schwimmenden Inseln mit einer vielfältigen Flora und Fauna.
  • Region in der argentinischen Provinz Corrientes gilt als eines der besten Plätze Südamerikas, um erstaunliche Tierarten in der unendlich weiten Wildnis zu beobachten.
  • Iberá ist ein absolutes Paradies für Tier- Vogelbeobachter, es gibt rund 350 verschiedene Vogelarten, etwa 85 Säugtier-, 45 Amphibien- und 35 Reptilienarten in deren Lebensraum zu sehen. Brüllaffen, Wasserschweine (Capybaras), Kaimane (Yacarés), Sumpfhirsche, Eisvögel, Kolibris, Papageien, Kormorane, Enten, Kardinale und Tschajas (Wehrvögel) sind überall zu sehen.
  • Ein exzellenter Ort für Abenteuer-, Outdoor- und Naturliebhaber.
  • Colonia Carlos Pellegrini gilt immer noch als Geheimtipp auf einer Argentinienreise. Es nicht ganz einfach dorthin zu kommen. Die Anfahrt über Schotter und Stein, machen vor allem nach Regenfällen die Anfahrt zu diesem tollen Reiseziel bereits zu einem Abenteuer. Somit bleibt dieser Ort „noch“ außerhalb der wichtigsten Reiserouten.
  • Das Leben der echten Gauchos kennen lernen, ihren unglaublichen Geschichten zuhören und einen Reitausflug mit anschließendem Essen am gedeckten Mittagstisch der Familie sind ein absolutes Highlight, v.a. für Reisende, die sich für das wahre Leben der Menschen dieser Region interessieren.
  • Die Gastfreundlichkeit der Einwohner ist hier allgegenwärtig. Man fühlt sich in dem Dorf für die Zeit seines Aufenthaltes wie Zuhause, das Leben ist entspannt und ruhig.
  • Es gibt fast täglich feuerrote Sonnenuntergänge, die man von einem Boot aus mitten in der Lagune genießen kann.
  • Abenteuer, Natur, Freiheit und Entspannung – alles an einem Ort zu erleben!

Colonia Carlos Pellegrini, inmitten der Iberá Sümpfe, sind immer eine Reise wert! Die Reise lässt sich sehr gut mit den Iguazú-Wasserfällen und einem Aufenthalt in der Provinz Misiones kombinieren.

Teilt es!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on pinterest